Joghurteis mit Hollersaft und Limette

Schon lang‘ wollt ich mal ein selbstgemachtes Eis ausprobieren und hab schon überlegt, ob ich mir nicht eine Eismaschine zulegen soll.
Mit Kompressor sind die aber so teuer und riesig, das hältst ja nicht aus. Und für eine Maschine ohne Kompressor braucht man einen großen Gefrierschrank oder eine Gefriertruhe. Ich habe weder das eine noch das andere.
Naja, da bleibt also nichts andres übrig, als zu rühren. Und rühren und rühren…und rühren.
Aber es lohnt sich wirklich. Man braucht zwar natürlich etwas Zeit und sollte wenn möglich daheim sein, da man wirklich in nicht allzu langen Abständen umrühren sollte, aber das Eis wird dadurch unglaublich cremig und lecker. Und das ist es doch allemal wert oder?


4 Personen  •  Zubereitungszeit: 5 – 6 Stunden (ca. 5 Stunden Gefrierzeit)


Das kommt rein:
250 g Joghurt
150 g Schlagobers
2-3 EL Hollersaft
Schale und 1 EL Saft einer Limette
50 g Staubzucker

Und so wird’s gemacht:
1. Joghurt mit Zucker und Limettenschale cremig rühren. Den Schlagobers nicht ganz steif schlagen und unter den Joghurt mischen.
Je nach Geschmack Holler- sowie Limettensaft unterheben.

2. Die Mischung in den Gefrierschrank stellen und nach einer Stunde gut durchmischen. Am besten geht das mit einem Schneebesen oder einem Teigspatel. Danach ca. jede halbe Stunde wiederholen, damit das Ganze schön cremig wird und sich keine Eiskristalle bilden.

Dazu gab’s noch einen kleinen Schokokuchen mit flüssigem Kern. Also der geht ja wirklich immer. Man braucht aber ein bisserl Fingerspitzengefühl, damit man genau den richtigen Zeitpunkt erwischt, sodass die Küchlein innen auch wirklich flüssig sind. Gibt man sie zu früh raus, sind sie ZU flüssig und dann ist es eigentlich mehr Gatsch als Kuchen.

Wartet man dann allerdings nur 1 Minuterl zu lang – zack – sind sie komplett durch und es ist vorbei mit dem flüssigen, zartschmelzenden, leckeren, traumhaften, himmlischen… äh ja, dem Kern eben.

Darum am besten nie aus den Augen lassen und immer mal wieder reinstechen. Dann kann eigentlich nix passieren.

Das kommt rein:
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
60 g Zucker
110 g Schokolade (Zartbitter oder Kochschokolade)
60 g Butter + etwas mehr für die Formen
3 EL Mehl

1 Prise Salz

Und so wird’s gemacht:
1. Die Schokolade wird gemeinsam mit der Butter über einem Wasserbad geschmolzen. Danach etwas abkühlen lassen.

2. Derweil werden die Eier mit dem Zucker sehr schaumig aufgeschlagen.
Jetzt gibt man nach und nach die geschmolzene Schokolade dazu und hebt zum Schluss noch das Mehl unter.

3. Dann kann man die Masse auch schon in die Förmchen füllen (ich nehme am liebsten unsere Kaffeebecher aus Porzellan, da passt mehr rein) und bei 180 °C ca. 10 Minuten in den Ofen stellen.

Tja und jetzt heißt es ganz genau beobachten und den richtigen Moment erwischen! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s